Permalink

1

Knoblauch: Gesunde Wirkung

Knoblauchzehen

Knoblauch ist eines der gesündesten Lebensmittel überhaupt. Damit der Knoblauch seine volle Wirkung entfalten kann, sollte er möglichst roh und ungekocht verzehrt werden. Die im Knoblauch enthaltenen Schwefelverbindungen machen ihn so gesund. Sie bekämpfen Bakterien, Pilze und Würmer, helfen bei zu hohem Blutdruck und beugen Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Auch bei Erkältungen kann der Verzehr der gesunden Knolle wahre Wunder bewirken.

Die Schwefelverbindung Allicin

Der typische – und für viele unangenehme – Geruch des Knoblauchs entsteht durch eines der wirkungsvollsten Antioxidantien, dem Allicin.  Allicin ist hitzeempfindlich und wird durch Kochen unbrauchbar gemacht. Weitere Schwefelverbindungen, die als Folgeprodukte von Allicin entstehen, nicht, wodurch die positiven Wirkungen auf die Gesundheit verloren gehen.

Gekochter Knoblauch enthält also deutlich weniger positive Inhaltsstoffe. Der Vorteil: der Knoblauchgeruch ist weniger intensiv. Daher sollte Knoblauch wenn möglich roh gegessen werden.

Doch nicht nur Allicin sorgt für die gesundheitliche Wirkung des Knoblauchs. Ein Gesamtverbund an Inhaltsstoffen macht den Knoblauch sehr gesund. Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente runden den Knoblauch ernährungstechnisch sinnvoll ab.

Im Gegensatz zu zahlreichen, teuren Medikamenten wirken die Inhaltsstoffe des Knoblauchs auf natürliche Weise und ohne schädliche Nebenwirkungen.

Knoblauch schützt Herz und Gefäße

Knoblauch gegen Arteriosklerose

Arteriosklerose wird umgangssprachlich oft auch Arterienverkalkung genannt. Sie entsteht durch Ablagerungen von Kalk und Blutfetten an den Gefäßwänden. Die Ablagerungen schaden der Elastizität der Blutgefäße und verengen diese. Dadurch wird der Blutfluss behindert. Im schlimmsten Fall sorgen Verstopfungen des Blutflusses für einen Schlaganfall oder Herzinfarkt.

Knoblauch enthält die Schwefelverbindung Allicin. Wird diese verdaut entsteht im Darm Schwefelwasserstoff. Schwefelwasserstoff sorgt für eine Entspannung und Erweiterung der Blutgefäße. Der Blutfluss steigt und in den Blutgefäßen können sich weniger schädliche Ablagerungen bilden, wodurch die Entstehung von Arteriosklerose verhindert wird. Adenosin verbessert ebenfalls die Durchblutung, kann den Blutdruck senken und wirkt einer Blutverdickung entgegen.

Knoblauch - gesundKnoblauch senkt Cholesterin

Knoblauch hat zudem noch positive Auswirkungen auf die Blutfettwerte. Im Knoblauch stecken Sulfidverbindungen und Saponine. Diese sekundären Pflanzenstoffe regulieren erhöhte Blutfettwerte, senken speziell das schlechte Cholesterin und den Triglyceridspiegel. Zudem wird durch regelmäßigen Verzehr von Knoblauch das gute Cholesterin im Blut erhöht. Dadurch kann Knoblauch vorbeugend gegenüber Erkrankungen der Gefäße wirken und Arteriosklerose verhindern.

Der allgemeine Blutfluss verbessert sich und die Blutgefäße haben eine erhöhte Spannkraft, wodurch Arterien nicht mehr so leicht verstopft werden können. Das Risiko für Herzinfarkt, Embolie oder Schlaganfall wird dadurch drastisch gesenkt.

Knoblauch bei Bluthochdruck

Durch die verbesserten Fliesseigenschaften des Blutes und die Entspannung und Erweiterung der Blutgefäße reguliert Knoblauch zu hohen Blutdruck. Studien haben gezeigt, dass regelmäßiger Verzehr von Knoblauch zu einer Normalisierung von Bluthochdruck beitragen kann.

Bessere Durchblutung für Gehirn und Auge

Bei einer besseren Durchblutung profitieren vor allem die Organe Gehirn und Auge. Forscher vermuten, dass sich das Risiko für Krankheiten wie Alzheimer, grüner sowie grauer Star durch eine bessere Durchblutung der Organe verringern kann.

Knoblauch beugt Thrombosen vor

Die Schwefelverbindung Ajoen, sowie die im Knoblauch enthaltenen Scordinine, verhindern, durch einen starken Abbau des Gerinnungsstoffs Fibrin, die Bildung von Thrombosen. Bildet sich aus Thrombocyten und Fibrin ein sogenannter Propfen, kann es zu Thrombosen kommen. Ajoen ist ein Zerlegungsprodukt von Allicin und entsteht beim Kochen des Knoblauchs.

Knoblauch stärkt das Immunsystem

Knoblauch bekämpft Viren und Bakterien

Knoblauch kann Viren, Würmer, Pilze und Bakterien bekämpfen sowie den Darm desinfizieren. Die Schwefelverbindungen im Knoblauch besitzen antimikrobielle, antifungale und antibakterielle Eigenschaften und wirken gegen pathogene Eindringlinge jedweder Art. Sogar gegen Herpesviren konnte Knoblauch in Studien Erfolge erzielen.

Dadurch wirkt Knoblauch vorbeugend gegenüber Erkältungskrankheiten und Grippe.

Knoblauch enthält die natürlichen Antibiotika Garlicin und Allistatin, die gegen Staphylokokken und Kolibakterien wirken.

Knoblauch stärkt den Darm

Die Wirkung von Knoblauch beschränkt sich lediglich auf pathogene und nicht auf nützliche Darmbakterien.

Knoblauch wird daher auch als ein natürliches Antibiotikum bezeichnet. Im Gegensatz zu herkömmlichen Antibiotika greift Knoblauch aber keine nützlichen Darmbakterien an und sorgt somit für eine ausgeglichene Darmflora. Die Darmflora spielt für das Immunsystem eine herausragende Rolle.

In der Naturheilkunde wird Knoblauch deswegen traditionell bei Darmproblemen aller Art verwendet. Durch Schwefelverbindungen im Knoblauch wird die Verdauung gefördert und gestärkt.

Knoblauch hilft bei Erkältungen

Knoblauch kämpft nicht nur aktiv gegen Viren und Bakterien. Er kann zudem Erkrankungen wie Asthma oder Bronchitis verbessern. Durch eine bessere Schleimsekretion können die Schleimhäute von Schadstoffen und Allergenen gereinigt werden und eine Besserung eintreten.

Die Anwendung von Knoblauchextrakten bei Bronchitis und Asthma war geläufig, da die Präparate die Schleimsekretion und den Abbau von Schadstoffen und Allergenen auf den Schleimhäuten sowie den Bronchien erleichtern.

Knoblauch sorgt für eine gesunde Mundflora

Knoblauch kann der Entstehung von Karies und Parodontose entgegen wirken. Die Schwefelverbindungen im Knoblauch bekämpfen Erreger im Mund, die für die Krankheiten verantwortlich sind und hemmen deren Wachstum.

Knoblauch schützt vor Krebs

Knoblauch kann vorbeugend gegen Krebs wirken. Freie Radikale im Organismus können Zellschädigungen verursachen, die wiederum Krebs entstehen lassen können. Vor der Aufnahme von freien Radikalen kann man sich nur bedingt schützen. Zum Glück gibt es etliche Lebensmittel die antioxidativ wirken. Diese Lebensmittel enthalten Stoffe, welche freie Radikale unschädlich machen können.

Knoblauch hat eine hohe antioxidative Wirkung. Die zahlreichen Schwefelverbindungen im Knoblauch neutralisieren die freien Radikale und bewahren die Zellen damit vor einer Entartung durch Schädigung der freien Radikale. Der Verdacht liegt nahe, dass Knoblauch vor allem im Verdauungstrakt das Risiko für Krebserkrankungen senken kann.

Doch Knoblauch wirkt nicht nur in Magen und Darm Krebs entgegen. Bei der Verdauung von Allicin im Körper entstehen weitere Schwefelverbindungen, die direkt in Prozesse bei der Tumorbildung eingreifen.

Zum einen können sie – wie bereits erwähnt – die Reaktivität zellschädigender Substanzen verringern.

Zum anderen lösen sie aktiv den Zelltod von Krebszellen aus und hemmen dadurch das Risiko einer Ausbreitung von Tumoren.

Durch die starke antioxidative, krebshemmende und entzündungshemmende Wirkung kann Knoblauch Krebs also vorbeugen. Aktuelle Forschungen prüfen, ob Knoblauch auch positive Auswirkungen auf eine akute Krebserkrankung haben kann.

Knoblauch unterstützt alle Organe gegen Zellschäden

Knoblauch kann dank seiner entzündungshemmenden und antioxidativen Inhaltsstoffe Zellschäden aller Art reparieren.

Davon profitieren alle Organe, vor allem Darm, Magen, Leber und Haut.

Gerade die Leber wird in ihrer Entgiftungsfunktion von Knoblauch massiv unterstützt. Durch die positive Wirkung des Knoblauchs auf die Gefäße werden die Zellwände der Leber gefestigt. Knoblauch kann negative Folgen von Alkoholkonsum abmildern.

Täglich nimmt unser Körper über Lebensmittel, Abgase und Trinkwasser Schwermetallverbindungen wie Quecksilber, Aluminium und Kadmium auf. Knoblauch kann die Leber beim Abtransport dieser Schwermetalle unterstützen.

Die Haut wird durch eine bessere Durchblutung und den damit verbesserten Abtransport von Schadstoffen entlastet. Zudem bekämpft Knoblauch Hefe- und Schimmelpilze, die Ursache für diverse Hauterkrankungen sein können.

Für Raucher ist Knoblauch sinnvoll, da er sowohl Herz und Gefäße schützt, als auch Vergiftungen durch  im Zigarettenrauch eingeatmete Schadstoffe reduziert.

Knoblauch in einer Aioli-Sauce

Knoblauch wird häufig in Saucen wie Aioli oder Zaziki verwendet.

Knoblauch als Aphrodisiakum

Bereits im alten Ägypten wurde Knoblauch zur Potenzsteigerung eingesetzt. Wissenschaftlich gesehen kann Knoblauch tatsächlich eine leicht potenzsteigernde Wirkung haben. Der bei der Verdauung entstehende Schwefelwasserstoff sorgt für eine Entspannung der Blutgefäße und einen besseren Blutfluss. Dies funktioniert natürlich auch im männlichen Penis und kann sich somit positiv auf Erektionsstörungen auswirken.

Aktuelle Studien zum Einfluss von Knoblauch auf die Libido gibt es allerdings nicht.

Knoblauch enthält Mineralstoffe und Vitamine

Da Knoblauch nicht in größeren Mengen verzehrt wird kann er den Vitamin- und Nährstoffbedarf nicht alleine decken. Die enthaltenen Nährstoffe können allerdings dazu beitragen.

Das in europäischer Ernährung selten vorkommende Selen ist in Knoblauch in hohem Maße enthalten.

Selen spielt eine wichtige Rolle bei der Bildung von körpereigenen, antioxidativen Enzymen und trägt damit maßgeblich zum Zellschutz bei. Zudem bindet Selen krankmachende und krebsauslösende Schadstoffe.

Das lebensnotwendige Vitamin B1 (Thiamin) geht im Verdauungstrakt eine Verbindung mit Allicin ein und wird dadurch vom Körper wesentlich besser aufgenommen und verarbeitet. Gerade bei hoher Zufuhr an einfachen, isolierten Kohlenhydraten ist eine Vitamin B1 Versorgung von großer Bedeutung.

Fazit

Knoblauch ist eines der am besten erforschten Lebensmittel überhaupt. Die positiven Auswirkungen auf die Gesundheit sind enorm. Dabei sind noch nicht alle Inhaltsstoffe des Knoblauchs komplett erforscht.

Die Anwendungsbereiche für Knoblauch sind sehr vielfältig. Sinnvoll ist es jedoch, dass er regelmäßig in die Ernährung eingebaut wird, um von allen Vorteilen auf Dauer zu profitieren.

Weitere hilfreiche Artikel und Forendiskussionen zum Thema Knoblauch gibt es unter folgenden Links:

  • die tollen gesundheitlichen Wirkungen von Knoblauch werden noch verstärkt, wenn man ihn selbst zuhause anbaut. Die Seite garteln.com erklärt sehr ausführlich wie man Knoblauch selber pflanzen kann.
  • Hier erfahren Sie in einem interessanten Videobeitrag von Elle Republic wie man die gesunde Knolle schnell schälen kann.
  • ein tolles Rezept für gerösteten Knoblauch von meisenfuetterung.de

Artikelbild: © emuck – Fotolia.com

 

Geschrieben von Stephan Depta

Seit knapp 10 Jahren beschäftigt sich Stephan Depta schon mit Ernährung und den Auswirkungen von gesundem Essen auf den menschlichen Körper. Er ist zudem begeisterter Sportfan und immer auf der Suche nach Neuigkeiten zum Thema Ernährung und Fitness.

Die hier dargestellten Inhalte werden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt und sind lediglich zur allgemeinen Weiterbildung und für interessierte Leser zur Fortbildung gedacht. Sie stellen keine Behandlungsempfehlung dar, noch sind sie als Diagnose- oder Therapieanweisung zu verstehen. Die Inhalte erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der dargestellten Informationen. Ebenfalls ersetzen die Inhalte keine Beratung durch einen Arzt, Apotheker oder Heilpraktiker und dienen nicht als Grundlage zur Eigendiagnose. Bei Verdacht auf eine Erkrankung konsultieren Sie immer den Arzt Ihres Vertrauens. Essen-Gesundheit und seine Autoren übernehmen keine Haftung für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die direkt oder indirekt aus der Anwendung der hier dargestellten Angaben entstehen.
Aktualisiert am: 15. Juli 2016

Kategorien Lebensmittel

1 Kommentar

  1. Pingback: Knoblauch schnell schälen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Sidebar - Gesunde Ernährung