Permalink

0

Zitronengras: Wirkung auf den Körper

Zitronengras

Zitronengras ist ein asiatisches Gewürz und wird vor allem in der Thai-Küche in sehr vielen Rezepten und nahezu unendlicher Variation eingesetzt. Beim Zerstoßen, Schneiden oder Hacken von Zitronengras entsteht ein Duft welcher dem der Zitrone ähnlich ist. Dadurch erhielt das Zitronengras seinen Namen. Ätherische Öle wie das Citronelöl sorgen nicht nur für den charakteristischen Geschmack, sondern auch für den gesundheitlichen Wert von Zitronengras.

Denn Zitronengras schmeckt nicht nur hervorragend, es ist auch noch gesund.

Zitronengras wird in Südostasien schon lange als Heilkraut verwendet. Doch mittlerweile findet das Gewürz auch immer häufiger Verwendung in europäischen Küchen.

Zitronengras reinigt

Zitronengras hat eine reinigende Wirkung. Es bindet überschüssige Fette und Cholesterin, leitet Harnsäure und weitere Schadstoffe aus dem Körper. Durch eine sanfte Stimulation aller Verdauungsorgane entlastet und fördert Zitronengras Leber, Magen und Bauchspeicheldrüse und Nieren.

Durch eine antibakterielle und antimykotische Wirkung haben Pilze und Bakterien im Verdauungstrakt weniger Chance zu überleben. Dadurch kann Zitronengras Magen- und Darm, sowie Menstruationsbeschwerden lindern. Auch bei Übelkeit wird Zitronengras-Tee eingesetzt. Durch die allgemein reinigende Wirkung kann sich das Hautbild zudem bei Akne verbessern.

Zitronengras Wirkung

Neuste Studien haben ergeben, dass Zitronengras krebshemmende Eigenschaften besitzt. Regelmäßiger Verzehr kann also bei Krebs vorbeugend wirken. Neben den positiven Auswirkungen auf den Magen- und Darmbereich hat es auch eine Wirkung bei zu hohem Blutdruck. Zitronengras senkt und stabilisiert den Blutdruck auf einem gewöhnlichen Wert.

Zitronengras hat eine beruhigende Wirkung. Dadurch baut es Stress ab und sorgt für einen erholsamen und gesunden Schlaf.

Das Zitronengras ist bekannt für seine beruhigende Wirkung. Es lindert Stress und ist gut für einen gesunden Schlaf.

Zitronengras Zubereitung

Das asiatische Gewürz ist in Europa im Asialaden erhältlich. Zitronengras zubereiten ist ganz einfach. In Currys, Suppen und zu Fisch passt das Gewürz hervorragend. Im ersten Schritt sollte man das untere Stück großzügig abschneiden und die etwas härteren, äußeren Blätter entfernen.

Zitronengras kann auch in der Pfanne angebraten werden. Dabei gibt es sein köstliches Aroma an den Sud ab. Dafür ist der untere Teil des Zitronengrases perfekt geeignet. Dieser ist weich und kann mitgegessen werden. Dafür schneidet man den unteren Teil einfach in feine Scheiben und brät sie in der Pfanne an.

Zitronengras kann man auch perfekt als Spieße zum Braten oder Grillen verwenden. Dazu einfach die Stängel am oberen Ende spitz zuschneiden, damit man Garnelen, Fisch, Fleisch oder Gemüse aufspießen kann. Das Zitronengras gibt dabei den Geschmack ab und wird vom Fleisch oder Gemüse wunderbar aufgenommen.

In Currys oder Suppen kocht man Zitronengras einfach mit. Dazu halbiert man die Stängel längs und klopft sie mit einem harten Gegenstand etwas flacher. Durch das Pressen treten die ätherischen Öle aus und aromatisieren das Gericht. Nach dem Kochen nimmt man das Zitronengras wieder heraus, da die festen Stücke nur schwer mitgegessen werden können.

Weitere Links zum Thema Zitronengras

 

Artikelbild: © thanamat – Fotolia.com

Geschrieben von Stephan Depta

Seit knapp 10 Jahren beschäftigt sich Stephan Depta schon mit Ernährung und den Auswirkungen von gesundem Essen auf den menschlichen Körper. Er ist zudem begeisterter Sportfan und immer auf der Suche nach Neuigkeiten zum Thema Ernährung und Fitness.

Die hier dargestellten Inhalte werden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt und sind lediglich zur allgemeinen Weiterbildung und für interessierte Leser zur Fortbildung gedacht. Sie stellen keine Behandlungsempfehlung dar, noch sind sie als Diagnose- oder Therapieanweisung zu verstehen. Die Inhalte erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der dargestellten Informationen. Ebenfalls ersetzen die Inhalte keine Beratung durch einen Arzt, Apotheker oder Heilpraktiker und dienen nicht als Grundlage zur Eigendiagnose. Bei Verdacht auf eine Erkrankung konsultieren Sie immer den Arzt Ihres Vertrauens. Essen-Gesundheit und seine Autoren übernehmen keine Haftung für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die direkt oder indirekt aus der Anwendung der hier dargestellten Angaben entstehen.
Aktualisiert am: 15. Juli 2016

Kategorien Lebensmittel einschlafen  gewürze

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Sidebar - Gesunde Ernährung