Permalink

0

Chrom

Chrom ist ein essentielles Spurenelement und sehr wichtig im Kampf gegen Diabetes Typ-2. Chrom verbessert den Kohlenhydratstoffwechsel. Insbesondere die Wirkung von Insulin auf die Zellen wird optimiert, sodass Kohlenhydrate besser und schneller in den Zellen und der Muskulatur aufgenommen werden. Der Blutzuckerspiegel wird somit reguliert und starke Blutzuckerschwankungen werden verhindert.
Chrom hilft somit also Heißhunger-Attacken vorzubeugen. Damit beugt Chrom Diabetes Typ-2 vor und hilft beim Abnehmen.
Zudem optimiert Chrom den Fettstoffwechsel und verbessert schädliche Cholesterin-Werte.

Chrom ist noch an einigen weiteren (zum Teil nicht erforschten) Stoffwechselvorgängen beteiligt. So soll Chrom die Aufnahme von Aminosäuren und die Synthese von Proteinen verbessern. Es ist in großen Mengen in den Zellkernen enthalten, sodass vermutet wird, dass es auch an der Zellteilung beteiligt ist.

Die Mindest-Aufnahme sollte bei Gesunden bei 100 µg Chrom liegen.  Eine stark zuckerreiche bzw. kohlenhydratlastige Ernährung erhöht den Bedarf an Chrom. Menschen mit einer schlechter Glukoseverwertung sollten 200 µg pro Tag aufnehmen. Auch Sportlern hilft eine gute Chromversorgung, durch die verbesserte Wirkung von Insulin. Diabetiker können sogar bis zu 400 – 600 µg Chrom täglich aufnehmen, um die Insulinresistenz zu verbessern.

Eine Supplementierung mit Chrom (Chrompicolinat) bis zu 300 µg täglich gilt als sicher. Sogar höhere Dosen zeigten bei längerer Aufnahme keine Nebenwirkungen.

Über die Ernährung lässt sich der Chrombedarf mit Vollkornbrot und Käse decken. Daneben sind Nüsse, Zwiebeln und Pilze die besten Lieferanten von Chrom.

Die Versorgung mit Chrom ist oft nur schlecht gewährleistet, da zu wenig Vollkorn und Nüsse gegessen werden. Ein Mangel an Chrom ist in Deutschland relativ oft verbreitet. Gerade bei der sehr hohen Zahl an Diabetikern könnte Chrom hier eine wirkungsvolle Hilfe darstellen.

Geschrieben von Stephan Depta

Seit knapp 10 Jahren beschäftigt sich Stephan Depta schon mit Ernährung und den Auswirkungen von gesundem Essen auf den menschlichen Körper. Er ist zudem begeisterter Sportfan und immer auf der Suche nach Neuigkeiten zum Thema Ernährung und Fitness.

Die hier dargestellten Inhalte werden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt und sind lediglich zur allgemeinen Weiterbildung und für interessierte Leser zur Fortbildung gedacht. Sie stellen keine Behandlungsempfehlung dar, noch sind sie als Diagnose- oder Therapieanweisung zu verstehen. Die Inhalte erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der dargestellten Informationen. Ebenfalls ersetzen die Inhalte keine Beratung durch einen Arzt, Apotheker oder Heilpraktiker und dienen nicht als Grundlage zur Eigendiagnose. Bei Verdacht auf eine Erkrankung konsultieren Sie immer den Arzt Ihres Vertrauens. Essen-Gesundheit und seine Autoren übernehmen keine Haftung für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die direkt oder indirekt aus der Anwendung der hier dargestellten Angaben entstehen.
Aktualisiert am: 19. November 2018

Kategorien

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Ich akzeptiere

Sidebar - Gesunde Ernährung