Permalink

2

Tomaten: gesund und lecker

Tomaten - gesund und lecker

Tomaten haben zahlreiche positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Dank einer hohen Anzahl von Vitaminen, Mineralien und Inhaltsstoffen sind Tomaten gesund. Tomaten bestehen darüber hinaus zu 90% – 95% aus Wasser und haben nur ca. 13 Kalorien. Dadurch ist die Tomate ideal zum Abnehmen und für eine kalorienarme Ernährung geeignet. Essen Sie häufiger mal Tomatensuppe oder trinken Sie Tomatensaft. Eiskalt aus dem Kühlschrank ist Tomatensaft ein leckerer, gesunder, kalorienarmer Durstlöscher. Achten Sie dabei aber darauf, dass der Tomatensaft keinen extra Zucker enthält.

Trotz des hohen Wasseranteils enthalten Tomaten zahlreiche Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe. Vor allem das lebenswichtige Mineral Kalium sowie die Stoffe Magnesium und Folsäure sind reichlich in der Tomate enthalten. Gerade der Folsäuregehalt macht die Tomate so gesund. Folsäure ist ein sehr wichtiges Vitamin, von dem ein Mangel sehr weit verbreitet ist. Neben grünem Blattgemüse enthalten Tomaten als eines der wenigen Gemüse große Mengen an Folsäure, welche gerade für Schwangere von enormer Bedeutung für einen gesunden Fötus ist.

Tomaten als Krebskiller

Tomaten haben den Ruf vor Krebs schützen zu können. Hierfür ist der sekundäre Pflanzenfarbstoff Lycopin verantwortlich. Lycopin sorgt für die rote Farbe der Tomate. Lycopin bekämpft freie Radikale im Körper. Das sind Sauerstoffverbindungen, welche die Entstehung verschiedenster Krebserkrankungen begünstigen. Zudem stehen freie Radikale im Verdacht Herz-Kreislauf-Krankheiten zu verursachen.

Tomaten beugen Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor

Eine der häufigsten Herz-Kreislauf-Erkrankung ist Arterienverkalkung (Arteriosklerose). Diese tritt vor allem durch einen erhöhten Cholesterinspiegel, zu hohem Blutdruck und Diabetes auf. Das in Tomaten enthaltene Lycopin kann einen positiven Einfluss auf das im Blut enthaltene Cholesterin haben und senkt das sog. „schlechte“ LDL-Cholesterin.

Tomaten stärken das Immunsystem

Tomaten enthalten viel Vitamin C (30mg pro 100g). Das entspricht in etwa 25% des Tagesbedarfs eines erwachsenen Menschen. Vitamin C ist mitverantwortlich für ein gutes Immunsystem. Das Vitamin C der Tomate hat dank der enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe eine sehr hohe BIoverfügbarkeit, wird somit gut aufgenommen und unterstützt damit doppelt das Immunsystem.

Tomaten schützen vor Sonnenbrand

gesunde Tomaten am Strauch

Das in der Tomate enthaltene Lycopin bekämpft freie Radikale, die bei Sonneneinstrahlung auf der Haut gebildet werden. Zudem wird das Protein Prokollagen gebildet, das für einen höheren Schutz vor Sonnenbrand und eine gesunde Hautstruktur sorgt.

Hilft bei Stoffwechselerkrankungen wie Gicht

Tomaten haben eine harntreibende Wirkung und unterstützen so die Nieren. Sie wirken blutbildend und blutreinigend, wodurch überschüssige Säuren, wie zum Beispiel Harnsäure, ausgeschieden werden. Ein zu hoher Harnsäurewert kann Gicht auslösen. Zudem enthalten Tomaten viel Kalium, dass ebenfalls eine positive Wirkung auf den Wasserhaushalt hat. Dadurch bringen Tomaten das Säure-Basen-Verhältnis im Körper wieder ins Gleichgewicht.

Alle positiven Wirkungen von Tomaten

  • entschlacken und entwässern den Körper
  • senken den Cholesterinspiegel
  • helfen bei der Verdauung
  • stabilisieren und stärken das Immunsystem
  • bekämpfen freie Radikale, schützen vor Krebs
  • beugen Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor
  • lindern Stoffwechselleiden durch Normalisierung des Säure-Basen-Haushaltes
  • regen den Appetit an
  • enthalten wichtige Vitamine und Mineralien

Lycopin in Ketchup, Tomatensaft und pürierten/passierten Tomate

Da Wärme die Zellwände von Tomaten zerstört, ist in gekochten Produkten, wie Tomatenketchup, Tomatensaft und pürierten/passierten Tomaten, Tomatensuppe, Tomatensauce wesentlich mehr Lycopin enthalten. Da Lycopin zudem fettlöslich ist sollte man rohe Tomaten immer mit etwas Fett genießen. (z.B. etwas Olivenöl). Allerdings enthalten verarbeitete Produkte wie Ketchup deutlich weniger Vitamine und Mineralstoffe als die rohe Tomate. Zudem wird Tomatenketchup oft  Zucker und zahlreiche Konservierungsstoffen hinzugefügt. Daher sollte die frische Tomate verarbeiteten Produkten immer vorgezogen werden.

Fazit:

Essen Sie so viele Tomaten wie möglich. Egal in welcher Form, die rote Frucht ist sehr gesund. Wassermelonen und Grapefruits enthalten ebenfalls Lycopin. Allerdings ist der Anteil pro 100g deutlich geringer.

Weitere hilfreiche Artikel und Forendiskussionen zum Tomate gibt es unter folgenden Links:

 

Artikelbild: © msk.nina – Fotolia.com

Geschrieben von Stephan Depta

Seit knapp 10 Jahren beschäftigt sich Stephan Depta schon mit Ernährung und den Auswirkungen von gesundem Essen auf den menschlichen Körper. Er ist zudem begeisterter Sportfan und immer auf der Suche nach Neuigkeiten zum Thema Ernährung und Fitness.

Die hier dargestellten Inhalte werden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt und sind lediglich zur allgemeinen Weiterbildung und für interessierte Leser zur Fortbildung gedacht. Sie stellen keine Behandlungsempfehlung dar, noch sind sie als Diagnose- oder Therapieanweisung zu verstehen. Die Inhalte erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der dargestellten Informationen. Ebenfalls ersetzen die Inhalte keine Beratung durch einen Arzt, Apotheker oder Heilpraktiker und dienen nicht als Grundlage zur Eigendiagnose. Bei Verdacht auf eine Erkrankung konsultieren Sie immer den Arzt Ihres Vertrauens. Essen-Gesundheit und seine Autoren übernehmen keine Haftung für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die direkt oder indirekt aus der Anwendung der hier dargestellten Angaben entstehen.
Aktualisiert am: 7. Juli 2016

Kategorien Lebensmittel gesund  kalorien  krebs  lycopin  tomate  tomatensaft

2 Kommentare

  1. Pingback: Elle Republic

  2. Pingback: Radieschen: Der Scharfmacher | Essen GesundheitEssen Gesundheit

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Ich akzeptiere

Sidebar - Gesunde Ernährung